Nachdem am 15. Oktober 2015 in Mailand der Urban Food Policy Pact von über 100 Städten (inkl. Frankfurt, Köln, Berlin) feierlich unterzeichnet wurde, ist jetzt auch der Text der Erklärung offiziell veröffentlicht worden.

“We will work to develop sustainable food systems that are inclusive, resilient, safe and diverse, that provide healthy and affordable food to all people in a human rights – based framework, that minimise waste and conserve biodiversity while adapting to and mitigating impacts of climate change.”

Expo 2015: Baum des Lebens
Expo 2015: Baum des Lebens

Die Bürgermeisten verpflichten sich neben dieser inhaltlichen Aussage zu einem umfassenden Ansatz der Ernähurngspolitik, welcher unterschiedliche Disziplinen, Ämter und staatliche Ebene einbezieht. An die Erarbeitung von ernährungsbezogenen Initiativen, Programmen und Strategien sollen die Akteure des Ernährungssystems beteiligt werden. Bestehende städtische Planungen und Strategien sollen auf ihre Wirkungen auf die Lebensmittelversorgung untersucht werden.

So geht kommunale Ernährungspolitik

Gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Textes des Urban Food Policy Pact ist auch ein 140 Seiten starkes eBook erschienen: “Milan Urban Food Policy Pact. Selected Good Practises from Cities”. Dieses Buch ist randvoll mit guter Praxis aus den Städten dieser Welt und zeigt so ganz praktisch wieso Städte das Thema Ernährung angehen sollten und wie sie es in unterschiedlichen Rahmen mit unterschiedlichen Zielsetzungen tun können. Gegliedert sind die guten Beispielen nach den Handlungsfeldern des im Anhang des Pakts aufgezeigten Handlungsrahmen:

  • Kommunale Handlungsfähigkeit
  • Nachhaltige, gesunde Ernährung
  • Soziale Gerechtigkeit
  • Lebensmittelerzeugung und -produktion
  • Lebensmittelhandel
  • Lebensmittelabfall

An Ideen für Ansätze kommunaler Ernährungspolitik dürfte es spätestens jetzt keiner Stadt mehr fehlen…

Texte im Überblick
Text des Milan Urban Food Policy Pact (englisch/Pdf)
Handbuch “Selected Good Practises from Cities” (ePub/Mobi)